Familie Haas

Vom Hörnli zum Bachtel

Geplant war eigentlich die Tour 64 Hulftegg – Tierhag aus dem Buch “Das Ostschweizer Tourenbuch” von Urs Brosy. Doch wie heisst es doch so schön?

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

Doch schön der Reihe nach…

Die Anreise klappt, Navi sei dank, problemlos. Da es aber mehr oder weniger bis kurz vor unserer Ankunft regnete ist das Terrain doch ordentlich feucht als wir die Bikes abladen. So disponieren wir kurzfristig um und entscheiden uns für eine einfachere Route. Mal zum Hörnli und dann weiterschauen was sich so ergibt, lautet die aktuelle Vorgabe. Dumm nur, dass wir für diese Variante keine Karten mit dabei haben. Wird schon werden…

Bis zum Hörnli ist es recht einfach, weisen uns doch schöne (Bike-)Wegweiser den Weg.

Hoernli_00

Bald schon ist unser erstes Etappenziel sichtbar.

Hoernli_01

Einzig zwei knackige Aufstiege bringen uns kurz an die Grenzen. Dafür ist dann die Verlockung der Sonnenterasse zu gross und wir entscheiden uns kurzerhand, fast einstimmig, für einen ersten Kaffee.

Hoernli_02

Bei der Diskussion für die weitere Routenwahl ist uns ein Stück weiter südlich der Bachtel, mit dem Aussichtsturm, ins Auge gestochen. Der wird kurzerhand als unser Tages-Ziel bestimmt. Somit geht’s als erstes hinunter ins Tösstal. Der Abstieg erweist sich als relativ Problemlos.

Hoernli_03   Hoernli_04

Kurz und steil zu Beginn um danach auf Feldwegen auslaufend in Äsch zu enden. Weiter gehts vorerst auf Teerstrassen das Tösstal hinauf bis Fischental. Kurz nach Dorfende biegen wir rechts ab und fahren hoch bis Chli Bäretswil. Immer schön den (Wander-)Wegweisern folgend gehts weiter bergauf Richtung Krete. Der Weg wird immer steiler und kurz vor der Krete wird es so steil und matschig, dass alle schieben müssen.

Hoernli_05

Nun fahren wir, immer mehr oder weniger auf der Krete, ziemlich genau südwärts dem Bachtel entgegen. Es folgen zwei knackige Hügel mit zum Teil schönen Singletrails.  Aber auch mit vielen Wurzeln, Treppen und matschigem Untergrund so dass wir öfters gezwungen sind die Bikes zu schieben und zu tragen.

Hoernli_06   Hoernli_07

Doch immer wieder können wir schöne Ausblicke über das Zürcher Oberland und das obere Tösstal geniessen. Einige schweisstreibende Minuten später stehen wir kurz vor unserem Ziel dem Bachtel. Eigentlich trennen uns nur noch ein paar hundert Meter Luftlinie und einige Meter Höhenunterschied von unserem Ziel. Wir folgen guten Mutes wieder dem Wanderweg und müssen schon nach kurzer Strecke die Bikes wieder schieben und bald auch wieder Treppenstufen hoch tragen.

Zu Hause auf der Karte sehen wir, dass es bequemere Anfahrts-Varianten gibt. Doch wann hat man schon die Möglichkeit sein Bike durch meterhohes Gestrüpp zu schleppen?

Hoernli_08

Nach dieser abenteuerlichen Anfahrt schmeckt das Mittagessen allen ausgezeichnet.

Hoernli_09

Die Heimreise verläuft recht problemlos. Diesmal finden wir die fahrbaren Wege und geniessen die Sonne und das Panorama in vollen Zügen.

Hoernli_10

Da wir, so meine ich wenigstens bereits weiter oben erwähnt zu haben, keine Karte dabei haben und die Zeit etwas drängt fahren, wir den Aufstieg zurück auf die Hulftegg auf der Passstrasse hoch. Wir sind heute auch nicht die einzigen Biker…

Hoernli_11

Bald schon zeigt uns das Schild das Ende der zeitweise strengen aber schönen Biketour an.

Hoernli_12

Wir kommen wieder…

… es gibt da noch die Tour 64

Distanz: 36825 m
Gesamtanstieg: 1388 m
Gesamtabstieg: -1393 m
Total Time: 04:53:45

Ein Kommentar zu “Vom Hörnli zum Bachtel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>